Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Website verwendet Cookies und Services externer Diensteanbieter (z.B. Analyse Tools, Social Media Plugins, Google Suchfunktion). Genaue Informationen finden Sie in unserer /de/aktuelles/hih-news/datenschutzerklaerung/Datenschutzerklärung. Ihre Zustimmung gilt ggf. bis zum Widerruf. Wenn Sie ablehnen ist die Funktionalität dieser Website möglicherweise eingeschränkt.

Versorgungsforschung in der Neuroonkologie

Focus der Arbeitsgruppe liegt neben der gesundheitsbezogenen Lebensqualität und des psychosozialen Unterstützungsbedarfs neuroonkologischer Patient*innen auch auf der Optimierung deren Versorgung. Die Leitfrage hierbei ist: „Wie erleben Patientinnen und Patienten ihre Erkrankung und wie nehmen sie unsere Therapie wahr?“.

Wir konnten in mehreren Arbeiten zeigen, dass neuroonkologische Patient*innen unabhängig von der Tumorentität belastet sind und, dass sie aufgrund ihres speziellen Symptomprofils auch spezifizierte Erhebungsinstrumente benötigen.  Daher untersuchen wir neue Methoden der Bedarfserfassung, z.B. im Rahmen einer multizentrischen Studie ein direktes Assessment des Unterstützungsbedarfs im Arzt-Patienten-Gespräch bei Patienten mit höhergradigen Gliomen und wir entwickeln eine App-basierten Erhebung der Lebensqualität für Patient*innen in speziellen Behandlungssituationen. Darüber hinaus arbeiten wir an neuen Modellen der Versorgung, u.a. Prehabilitation bei Glioblastom-Patient*innen.

Forschungsgruppenleitung
ForschungsgruppenleitungJuniorforschungsgruppe
Dr. Mirjam RenovanzTelefon 07071-29-0mirjam.renovanz@med.uni-tuebingen.deAnschrift

Zentrum für Neurologie und Klinik für Neurochirurgie
Hertie-Institut für klinische Hirnforschung
Abteilung Neurologie mit interdisziplinären Schwerpunkt Neuroonkologie

Otfried-Müller-Straße 27
72076 Tübingen