Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Website verwendet Cookies und Services externer Diensteanbieter (z.B. Analyse Tools, Social Media Plugins, Google Suchfunktion). Genaue Informationen finden Sie in unserer /aktuelles/hih-news/datenschutzerklaerung/Datenschutzerklärung. Ihre Zustimmung gilt ggf. bis zum Widerruf. Wenn Sie ablehnen ist die Funktionalität dieser Website möglicherweise eingeschränkt.

  • Als vor etwas über 20 Jahren die Standortentscheidung der Gemein­nützigen Hertie-Stiftung fiel, war dies ein außerordentlicher Glücksfall für die Universität Tübingen. Mit dem Hertie-Institut für klinische Hirnforschung haben wir eine beispielhafte Einrichtung von höchstem Renommee vor Ort, die maßgeblich dazu beitrug, Tübingen international als eine Top-Adresse für Hirnforschung bekannt zu machen.

    Prof. Dr. Bernd Engler
    Rektor Universität Tübingen
    Bild: U. Metz/Universität Tübingen
  • Das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung steht für die Exzellenz des Wissenschaftsstandortes Tübingen. Nur gemeinsam konnten Universität und Institute im nationalen Wettbewerb auf Spitzenplätze vorstoßen. Auch städtebaulich ist das Institut eine Zierde. Grund also stolz und dankbar zu sein angesichts der Leistungen der ersten 20 Jahre. Ad multos annos!

    Boris Palmer
    Oberbürgermeister Tübingen
    Bild: Manfred Grohe
  • Das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung ist die wichtigste Initiative innerhalb unseres Bereiches Gehirn erforschen. Ich gratuliere im Namen der Stiftung zu 20 Jahren Spitzenforschung.

    Dr. Frank-Jürgen Weise
    Vorstandsvorsitzender der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung
    Bild: Hertie-Stiftung/Marck Krause
  • Das Zentrum für Neurologie ist Vorreiter für eine erfolgreich gelebte Translation in der Neuromedizin und hat damit eine hohe Vorbildfunktion für die Bundesrepublik. Das hat der Wissenschaftsrat in seiner Stellungnahme 2015 gewürdigt.

    Prof. Dr. Hans-Jochen Heinze
    HIH-Kuratoriumsvorsitzender
    Bild: Melitta Schubert/Universitätsmedizin Magdeburg
  • Klinisch innovative Forschung, bereichernde translationale und interdisziplinäre Zusammenarbeit und gelebte Weltoffenheit in einer für eine Familie äußerst lebenswerten schwäbischen Kleinstadt – ich habe sehr positive Erinnerungen an meine Zeit am HIH. Das HIH bietet besonders umfassende Möglichkeiten einer ärztlich-wissenschaftlichen Berufung nachzugehen und den persönlichen Weg zu finden.

    Prof. Dr. Daniela Berg
    Direktorin der Klinik für Neurologie, Kiel
    Bild: UKSH
  • Das HIH bietet ein exzellentes Umfeld und eine erstklassige Infrastruktur, um erfolgreich molekulare Mechanismen neurodegenerativer Erkrankungen zu erforschen. Die gelebte interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen, welche ich von der ersten Stunde an erleben durfte, haben den Grundstein für meine Laufbahn in der translationalen Biomedizin gelegt. Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum!

    Prof. Dr. Rejko Krüger
    Director of Transversal Translational Medicine, Luxembourg Institute of Health
    Bild: Olivimages
  • Das HIH ist für mich ein einzigartiger Ort für Spitzenforschung – und hat mir zudem gezeigt, wie wichtig es ist, interdisziplinär zu denken und seine Erkenntnisse auf packende Art mit der Welt zu teilen.

    Dr. Henning Beck
    Neurowissenschaftler, Science Slammer & Wissenschaftsautor
    Bild: Privat
  • Meine Begeisterung zur Mathematik wurde in meiner Zeit als Doktorandin am Hertie-Institut zur Leidenschaft, komplexe neurologische Prozesse zu verstehen. Dies wurde mir, wie auch so vielen anderen Nachwuchswissenschaftler*innen, unter anderem auch durch die Unterstützung und exzellente Infrastruktur des Instituts ermöglicht. Ich gratuliere herzlich zum 20jährigen Jubiläum!

    Dr. Daniela Vallentin
    Forschungsgruppenleiterin, MPI für Ornithologie
    Bild: Privat
  • Einen Zustand kann man ändern – Durch langjährige und sehr umfangreiche Hirnforschung am HIH und dem Zentrum für Neurologie wurde eine spezielle Therapiemethode entwickelt, welche mir nach meinem Schlaganfall geholfen hat, wieder den Weg zurück ins ‚normale‘ Leben zu finden. Beruflich integriert – gesellschaftlich etabliert.

    Sandra Friesch
    Ehemalige Patientin
    Bild: Verena Müller / UKT
  • Ich gratuliere dem Hertie-Institut zum 20-jährigen Bestehen auf das Herzlichste! Die exzellenten Leistungen des Instituts kommen Patientinnen und Patienten unmittelbar zugute, und deshalb unterstützen wir von Seiten des Landes Baden-Württemberg die Arbeit des Instituts aus Überzeugung. Das Institut leistet wertvolle Beiträge für die Medizinforschung im Land und ich bin gespannt auf die Resultate in Forschung und Translation, die wir in den kommenden Jahren vom Hertie Institut erwarten dürfen.

    Theresia Bauer
    MdL, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
    Bild: Sabine Arndt
  • Mit der Errichtung des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung wurde vor 20 Jahren der Grundstein für den Tübinger Neurocampus gelegt. Das war ein wichtiger erster Schritt für die heute hervorragende neurologische Grundlagenforschung, translationale Forschung und klinische Anwendung. Durch die Verzahnung von Forschung und Krankenversorgung ist das HIH am Standort Tübingen ein entscheidender Mehrwert für unsere neurologischen Patientinnen und Patienten. Herzlichen Glückwunsch zu 20 Jahren HIH!

    Prof. Dr. Michael Bamberg
    Leitender Ärztlicher Direktor Universitätsklinikum Tübingen
    Bild: Verena Müller / UKT
  • Die enge Zusammenarbeit von Grundlagenwissenschaftlern und Klinikern auf dem Tübinger Neurocampus ermöglicht eine rasche Umsetzung neuer Diagnose- und Therapieverfahren in die Praxis – dank dieses Erfolgsmodells konnte sich der Standort Tübingen zu einem Leuchtturm der Neurologischen Forschung entwickeln. Die Medizinische Fakultät gratuliert dem HIH zum 20-jährigen Bestehen und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit.

    Prof. Dr. Bernd Pichler
    Dekan Medizinische Fakultät Tübingen
    Bild: Universität Tübingen

Grundlagen für die Medizin von morgen schaffen.

 

Neuigkeiten

  • Die Hirnforschung unterstützen

    Während langsam die letzten Tage im Jahr verstreichen, wollen viele Menschen ihren Mitmenschen etwas Gutes tun. Vielleicht möchten Sie die Hirnforschung unterstützen? Ihre Spende an den Förderverein Forschen.Fördern.Leben des HIH hilft dabei, das Gehirn besser zu verstehen, neurologische Krankheiten zu erforschen und diese Ergebnisse einzusetzen.

    Weitere Informationen zur Spende

  • HIH "Paper of the Year Award" 2021 verliehen

    Der diesjährige Preisträger ist Dr. Holger Hengel aus der Sektion „Klinische Neurogenetik“. Er wird für seine Publikation über eine seltene, aber schwere Form der Epilepsie ausgezeichnet. Der „Paper of the Year Award“ 2021 würdigt die beste wissenschaftliche Veröffentlichung des Jahres 2020 aus dem Hertie-Institut für klinische Hirnforschung.

    Link zum Paper

  • Auf der Suche nach einem Biomarker für Long-COVID

    Anna Hofmann aus der Abteilung Zelluläre Neurologie erhält mit Aachener Kolleginnen den Forschungspreis der Deutschen Hirnstiftung 2021. Mit ihrem Projekt möchten sie einen Biomarker für die Long-Covid-Erkrankung etablieren, um Spätfolgen von Covid-19 besser nachweisen zu können.

    Mehr Informationen

  • HIH-Forschende erneut im Zitationsranking des „Web of Science“ gelistet

    Professor Ulf Ziemann und Professor Mathias Jucker gehören zu den weltweit 6600 meistzitierten Wissenschaftlern gemäß der aktuellen Zitationsliste des Unternehmens Clarivate Analytics.

    Mehr Informationen

  • Wie baut man ein erfolgreiches Zentrum für Neurologie auf?

    Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des HIH blickt die Wissenschaftsjournalistin Dr. Stefanie Seltmann gemeinsam mit Prof. Thomas Gasser und Dr. Astrid Proksch auf Entstehungsgeschichte, Forschungsarbeit und Struktur des Instituts.

    Zum Podcast der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung

  • Das HIH feiert sein 20-jähriges Bestehen

    Spitzenforschung für eine optimale Krankenversorgung – Institut entwickelt künftig Strategien zur Früherkennung, Prävention und Rehabilitation

    Zur Pressemeldung

Abteilungen

  • Neurologie mit Schwerpunkt neurovaskuläre Erkrankungen

    Die Abteilung Neurologie mit Schwerpunkt neurovaskuläre Erkrankungen unter der Leitung von Prof. Dr. med. Ulf Ziemann deckt eine große Bandbreite neurologischer Erkrankungen ab ...mehr Info

  • Neurologie mit Schwerpunkt neurodegenerative Erkrankungen

    Die Abteilung für Neurologie mit Schwerpunkt neurodegenerative Erkrankungen verfügt über rund 20 Betten und konzentriert sich in ihrem klinischen Bereich auf neurodegenerative Erkrankungen ...mehr Info

  • Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie

    Die Abteilung Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie befasst sich vor allem mit Epilepsien und anderen anfallsartigen neurologischen Erkrankungen. Ziel ihrer Forschungsaktivitäten ...mehr Info

  • Neurologie mit interdisziplinärem Schwerpunkt Neuroonkologie

    Die Abteilung Neurologie mit interdisziplinärem Schwerpunkt Neuroonkologie ist eine neue Abteilung am HIH mit Prof. Dr. Dr. Ghazaleh Tabatabai als erster Frau unter den Direktoren ...mehr Info

  • Neuronale Dynamik und Magnetenzephalographie

    Die Abteilung Neuronale Dynamik und Magnetenzephalographie wurde im Jahre 2020 gegründet und als ihr Leiter Prof. Dr. Markus Siegel berufen... mehr Info

  • Zellbiologie neurologischer Erkrankungen

    Der Fokus unserer Forschungsarbeiten liegt auf den zellulären und molekularen Mechanismen von Hirnalterung und altersbedingter neurodegenerativer Erkrankungen. Hierbei konzentriert sich die Forschung insbesondere auf die Pathogenese der Alzheimer-Erkrankung ...mehr Info

  • Unabhängige Forschungsgruppen

    Die unabhängigen Forschungsgruppen konzentrieren ihre Forschungsarbeit auf verschiedene Forschungsthemen ...mehr Info

Forschungsgruppen

  • Vaskuläre Neurologie

    Neuroplastizität

    Das menschliche Gehirn besitzt eine erstaunliche Fähigkeit zur Reorganisation, die Voraussetzung für die Anpassung an sich ständig ändernde Umweltbedingungen ist. Diese Fähigkeit zur Plastizität ...mehr Info

  • Unabhängige Forschungsgruppe

    Neuropsychologie der Handlungskontrolle

    Die Arbeitsgruppe „Neuropsychologie der Handlungskontrolle“ widmet sich der Erforschung der Netzwerke und Systeme der Handlungskontrolle des Menschen. Wir untersuchen Störungen der Handlungsplanung und -steuerung im Zusammenhang neurologischer Erkrankungen ...mehr Info

  • Zellbiologie neurologischer Erkrankungen

    Experimentelle Neuro-Immunologie

    Eine Aktivierung des Immunsystems des Gehirns ist Teil fast aller neurologischer Erkrankungen und das Auftreten der Alzheimer-Demenz (AD) wurde kürzlich mit genetischen und epigenetischen Veränderungen von immun-relevanten Genen in Verbindung gebracht. ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Parkinsongenetik

    Das Parkinson Syndrom (PS) ist nach der Alzheimer-Demenz die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung. Die große Mehrzahl der Patienten erkrankt ohne erkennbare Ursache. Bei einem kleinen Teil der Patienten ...mehr Info

  • Zellbiologie neurologischer Erkrankungen

    Unit Demenzforschung

    Die Unit Demenzforschung ist eine gemeinsame Arbeitsgruppe der Abteilung für Zellbiologie neurologischer Erkrankungen und der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie ...mehr Info

  • Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie

    Klinische Genetik paroxysmaler neurologischer Erkrankungen

    Der Überbegriff der paroxysmalen neurologischen Erkrankungen beinhaltet ein breites Spektrum an klinischen Entitäten mit episodischem Auftreten von Störungen des Nervensystems....mehr Info

  • Unabhängige Forschungsgruppe

    Okulomotorik Labor

    Computerspiele sind ein sehr weit verbreitetes Freizeitvergnügen unserer Gesellschaft. Um die Folgen dieser Spiele abschätzen zu können, führen wir Untersuchungen der Blickbewegungen und des Pupillenreflexes sowie die Auswirkungen von ... mehr Info

  • Zellbiologie neurologischer Erkrankungen

    Experimentelle Neuropathologie

    „Zerebrale Proteopathie" ist die Bezeichnung für zerebrale neurodegenerative Erkrankungen, bei denen sich aggregierte Proteine ...mehr Info

  • Vaskuläre Neurologie

    Neurologische B-Zell Immunologie

    Die Forschungsgruppe „Neurologische B-Zell Immunologie“ beschäftigt sich primär mit der Rolle von B-Zellen bei neuro-inflammatorischen Erkrankungen des Zentralnervensystems (ZNS) wie der Multiplen Sklerose und ...mehr Info 

  • Unabhängige Forschungsgruppe

    Molekulare Hirnentwicklung

    Der menschliche Neocortex ist ein komplexer und heterogener Teil des Gehirns, der sich während der Evolution von Säugern stark vergrößert hat. Neokortikale Netzwerke sind das Kernstück der menschlichen Kognition ...mehr Info

  • Neuronale Dynamik und Magnetenzephalographie

    Neuronale Dynamik und Magnetenzephalographie

    Das Labor erforscht, wie dynamische Interaktionen weitverteilter Nervenzellpopulationen Kognition und Verhalten hervorbringen ...mehr Info

  • Unabhängige Forschungsgruppe

    Intrakranielle Kognitive Neurophysiologie

    Das Ziel der Arbeitsgruppe ist es, die neuronalen Mechanismen kognitiver Prozesse besser zu verstehen. ...mehr Info

Forschungsgruppen

  • Neurodegeneration

    Klinische Parkinson-Forschung

    Die Parkinson Erkrankung ist die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung nach der Alzheimer-Demenz. Die Häufigkeit der Erkrankung steigt mit dem Lebensalter ...mehr Info

  • Zellbiologie neurologischer Erkrankungen

    Unit Gliabiologie

    Im Gehirn von Säugetieren findet sich eine große Anzahl Gliazellen, doch viele Fragen zu ihrer Entwicklung, Funktion und Beteiligung an Krankheiten sind noch nicht beantwortet. ...mehr Info

  • Vaskuläre Neurologie

    Molekulare Neuro-Onkologie

    Die Forschungsgruppe für Molekulare Neuro-Onkologie befasst sich mit Fragestellungen zur Tumorbiologie des Glioblastoms (GBM), dem häufigsten und bösartigsten Hirntumor des Menschen ...mehr Info

  • Zellbiologie neurologischer Erkrankungen

    Unit Molekulare Biomarker

    Die Prozesse, die für die Entstehung der Alzheimer-Krankheit und anderer altersabhängiger neurodegenerativer Erkrankungen verantwortlich sind, setzen bereits ...mehr Info

  • Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie

    Translationale Bildgebung

    Der Schwerpunkt unserer Forschungsgruppe ist die strukturelle und funktionelle Bildgebung neurologischer Erkrankungen mit besonderem Fokus auf die Epileptologie. Wir nutzen ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Dystonie

    Dystonie ist die dritthäufigste Bewegungsstörung, und Mutationen in einer wachsenden Anzahl von Genen wurden in vielen Fällen als Ursachen für erbliche Formen identifiziert. Das Ziel der Gruppe ...mehr Info

  • Vaskuläre Neurologie

    Neurophonetik

    Die Forschungsgruppe Neurophonetik befasst sich mit den neuralen Grundlagen der lautsprachlichen Kommunikation des Menschen unter Berücksichtigung klinischer Untersuchungen ...mehr Info

  • Vaskuläre Neurologie

    Stroke and Neuroprotection

    Beim ischämischen Schlaganfall sind hirnversorgende Arterien verstopft und Teile des Gehirns minderdurchblutet. Das führt zu einem Sauerstoffmangel und das betroffene Hirngewebe stirbt über die Zeit ab. ...mehr Info

  • Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie

    Experimentelle Epileptologie

    Das Hauptinteresse unserer Forschungsgruppe ist, die Mechanismen klar abgegrenzter, genetisch-bedingter, neurologisch paroxysmaler Erkrankungen aufzuklären ...mehr Info

  • Unabhängige Forschungsgruppe

    Labor für Aktive Wahrnehmung

    Bei nahezu jeder Interaktion mit der Umwelt ist der Mensch in höchstem Maße auf den Sehsinn angewiesen. Solch eine Interaktion schließt häufig eine motorische Reaktion ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Mitochondriale Biologie der Parkinson-Krankheit

    Ein Teil von Fällen neurodegenerativer Erkrankungen ist mit einem genetischen Risiko und Genmutationen verbunden. Jedoch sind …mehr Info

  • Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie

    Neuromuskuläre Bildgebung

    Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Bildgebung des peripheren Nervensystems, vor allem dem hochauflösenden Ultraschall ...mehr Info

  • Neuroonkologie

    Labor für klinische und experimentelle Neuroonkologie

    Die neue Forschungsgruppe am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung ist durch die im Rahmen der Exzellenzinitiative neu eingerichteten W3-Professur Neuroonkologie an der Eberhard Karls-Universität Tübingen entstanden. ... mehr Info

Forschungsgruppen

  • Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie

    Migräne und primäre Kopfschmerzerkrankungen

    Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Entschlüsselung der Genetik und molekularen Pathophysiologie der Migräne und anderer primärer Kopfschmerzerkrankungen. ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Sektion Klinische Neurogenetik

    In enger Verzahnung von Klinik und Grundlagenforschung verfolgen wir einen translationalen Ansatz um Ursachen neurogenetischer Erkrankungen aufzudecken und durch die Analyse der ...mehr Info

  • Unabhängige Forschungsgruppe

    Kognitive Neurologie

    Die enorme Anzahl an Fasern, die der Großhirnrinde entspringen und über die pontinen Kerne in das Kleinhirn projizieren, weisen den cerebro-ponto-cerebellären Pfad als eine wichtige Instanz der ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Genomik seltener Bewegungsstörungen

    Seltene Erkrankungen sind also eine enorme Herausforderung und die Medizin und erfordern von uns Klinikern und Wissenschaftlern, Fachleute für Spezialfälle zu sein. Das Schlagwort ...mehr Info

  • Unabhängige Forschungsgruppe

    Sektion Theoretische Sensomotorik

    Die Sektion Theoretische Sensomotorik untersucht die theoretischen Prinzipien in der Wahrnehmung und Kontrolle motorischer Handlungen ...mehr Info

  • Unabhängige Forschungsgruppe

    Sektion Neuropsychologie

    Zu den Aufgaben der Sektion Neuropsychologie gehört die Forschung im Bereich Kognitive Neurowissenschaften und Neuropsychologie sowie ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Funktionelle Neurogenetik

    Altersbedingte neurodegenerative Erkrankungen sind eine schwere und zunehmend beunruhigende Belastung für unsere alternde Bevölkerung. Die meisten der chronischen neurodegenerativen Erkrankungen ...mehr Info

  • Unabhängige Forschungsgruppe

    Labor für Systemische Neurophysiologie

    Das übergeordnete Ziel der Arbeitsgruppe ist das Verständnis der Funktionsprinzipien des Neokortex auf Netzwerk und Zellebene. Neokortex ist eine Hirnstruktur, die sich in der Evolution der Säugetiere entwickelt hat ...mehr Info

  • Neurodegeneration

    Tiefe Hirnstimulation

    Die Arbeitsgruppe für Tiefe Hirnstimulation erforscht die Wirkungsweise und Weiterentwicklung der Neurostimulation ...mehr Info

  • Unabhängige Forschungsgruppe

    Modellierung der Bewegungskontrolle

    Die Forschungsgruppe „Multi-Level Modeling in Motor Control and Rehabilitation Robotics“ untersucht die Erzeugung und Kontrolle aktiver biologischer Bewegungen. Wir entwickeln Modelle ...mehr Info

  • Neuroonkologie

    Experimentelle pädiatrische Neuroonkologie

    Hirntumore sind die häufigste krebsbedingte Todesursache in Säuglingen, Kindern und Jugendlichen. Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich hauptsächlich mit der Gruppe der embryonalen Hirntumore inklusive ... mehr Info

  • Unabhängige Forschungsgruppe

    Neuron-Glia Interaktionen

    The goal of the Snaidero lab is to decipher and control cellular interactions between neurons and glia cells in the cortex, focussing on the dynamic processes underlying myelination. ... mehr Info

Veranstaltungen
-HIH Lunch Seminar
Das nächste HIH Lunch Seminar findet am Montag, 6. Dezember 2021 ab 13 Uhr statt.

13:00 Allele-specific targeting of mutant ataxin-3 by antisense oligonucleotides in SCA3-iPSC-derived neurons
Stefan Hauser, Neurodegenerative Diseases, Group Schöls

13:30 Vibrotactile feature coding in humans
Arindam Bhattacharjee, Systemic Neuroscience, Group Schwarz

Zoom-Login-Daten bekommen Sie von uwe.ilg@uni-tuebingen.de

Spitzenforschung und Patientenversorgung unter einem Dach

Klicken Sie auf das Bild, um das Video abzuspielen